Die richtige und individuelle Veranlagung bringt Erfolg

Welcher Veranlagungs-Typ sind Sie?

Sind Sie ein sicherheitsorientierter Typ? Oder setzen Sie auch auf Risiko? Die Ziele, Vorstellungen, Bedürfnisse und individuellen Möglichkeiten sind beim Thema Sparen und Anlegen sehr unterschiedlich. Umso wichtiger ist es, die grundlegenden Punkte einer erfolgreichen Veranlagungsstrategie zu kennen.

610 Milliarden Euro beträgt das Geldvermögen privater Haushalte in Österreich. Die Österreicherinnen und Österreicher sind bei der Geldanlage eher traditionell orientiert und bleiben Veranlagungsformen wie dem Sparbuch treu. Nur vier Prozent der Haushalte sind heute Besitzer von Wertpapieren, fünf Prozent halten Aktien, zehn Prozent haben Anteile an Investmentfonds. Der Großteil des neu veranlagten Geldes wird als täglich fällig hinterlegt. Übrigens: Die Sparquote in Österreich liegt zwischen 7,6 und 7,8 Prozent und ist damit höher als der EU-Schnitt von 5,6 Prozent. Höhere Sparquoten als Österreich haben nur Deutschland und Schweden.

(Quelle: Oesterreichische Nationalbank, Oktober 2016)

Zahlreiche Studien belegen, dass das Thema Sicherheit für einen Großteil der Bevölkerung bei der Geldanlage einen sehr großen Stellenwert hat. So sind 73 Prozent der oberösterreichischen Bevölkerung laut einer SPECTRA-Studie1 der Meinung, dass ihr Geld bei den Banken sicher ist. Abgesehen davon bleibt aber natürlich der Wunsch nach einer möglichst guten Rendite. Die Entwicklung des allgemeinen Zinsniveaus kann man zwar nicht beeinflussen. Aber mit einer professionellen Beratung und der richtigen Strategie kann man sein Vermögen dennoch vermehren.

 

Welcher Veranlagungs-Typ sind Sie?

Vor dem Beratungsgespräch mit dem Bankberater sollte man sich Gedanken darüber machen, welcher Anlagetyp man ist und welche Ziele man verfolgt. Sind Sie in finanziellen Angelegenheiten rein auf Sicherheit bedacht? Wollen Sie sich kurzfristige Ziele erfüllen oder denken Sie weit in die Zukunft? Wollen Sie genau wissen, was am Ende der Laufzeit raus kommt oder nehmen Sie auch Wertschwankungen in Kauf? 
 

Typ „Sicherheit“.

Sie möchten Verluste auf jeden Fall vermeiden und wollen genau wissen, was Sie am Ende der Laufzeit erwartet. Das ist wichtig, weil Sie eher für kurzfristige Ziele wie den nächsten Urlaub, ein neues Auto oder eine neue Einrichtung sparen. Hier bietet sich neben dem klassischen Sparbuch auch ein Bausparvertrag an. Vor allem das Sparbuch sollte übrigens bei keiner Veranlagungsstrategie fehlen. Denn neben der Sicherheit steht auch die tägliche Verfügbarkeit im Vordergrund. So bildet das Sparbuch seit jeher den traditionellen Notgroschen, auf den man im Fall der Fälle zugreifen kann.

 

Typ „Ertrag“.

Sicherheit ist wichtig. Aber Sie erwarten selbstverständlich auch gute Erträge und sind dafür bereit, Wertschwankungen während der Laufzeit in Kauf zu nehmen. Allerdings muss garantiert sein, dass diese nicht zu stark ausfallen. Hier bieten sich neben Anleihen auch Fonds an. Auf jeden Fall sollten eher langfristige Ziele wie ein Immobilienkauf oder die Vorsorge fürs Alter im Mittelpunkt stehen, sodass mögliche Wertschwankungen über die längere Laufzeit auch ausgeglichen werden können. 

 

Typ „Chance“.

Hier steht eine dynamische Wertentwicklung an erster Stelle. Wer sein Geld in chancenreiche Produkte wie Anleihen und Anleihefonds, Mischfonds, Aktien und Aktienfonds investieren möchte, sollte über ein grundlegendes Finanzwissen verfügen und am allgemeinen Wirtschaftsgeschehen interessiert sein. Nur dann kann man Entwicklungen ein- und eventuelle Risiken abschätzen. Schließlich sollte man nur in Anlageformen investieren, die der eigenen Risikobereitschaft entsprechen und die vor allem auch verständlich sind! Besonders wichtig ist hier auch die Bereitschaft für einen langen Veranlagungszeitraum.

Veranlagungspyramide

 

Geldanlage muss nicht kompliziert sein: Die Veranlagungspyramide veranschaulicht sehr einfach den Aufbau einer nachhaltigen Anlagestrategie!

Der richtige Mix ist entscheidend.


Selbstverständlich gibt es nicht jeweils „den einen Veranlagungstyp“. Bei der Geldanlage kommt es vor allem auch auf den richtigen Mix an – das betrifft nicht nur die Veranlagungsformen, sondern vor allem auch die Laufzeiten. Auf Basis der individuellen persönlichen Situation sollte man sein „finanzielles Leben“ strategisch um Jahre voraus planen. Wichtig ist dabei eine professionelle Beratung - die Experten von Raiffeisen OÖ wissen ganz genau, welche Punkte zu beachten sind. Grundsätzlich gilt dabei immer: Die Anlagedauer, der Anlagezweck und die persönliche Risikobereitschaft sind die wesentlichen Parameter für eine langfristig erfolgreiche Veranlagungsstrategie.
 

Die fünf goldenen Regeln für die Geldanlage

 

  1. Vergessen Sie nie auf die „eiserne Reserve“!
    Der Notgroschen muss jederzeit verfügbar sein (Sparbuch!) und ist für unvorhersehbare Ereignisse wie etwa Reparaturen oder Arbeitslosigkeit gedacht.
  2. Frühzeitig beginnen!
    Für jeden Sparer arbeiten die Zeit, Zins und Zinseszins. Daher: Möglichst früh mit dem Vermögensaufbau beginnen!
  3. Auf mehrere Pferde setzen!
    Zumindest drei Sparprodukte mit unterschiedlichen Laufzeiten wählen: kurzfristig, mittelfristig (= fünf Jahre) und langfristig (zehn Jahre und mehr).
  4. Regelmäßig sparen!
    Soll das Sparen erfolgreich sein, müssen Sie regelmäßig sparen. Am besten richten Sie einen Dauerauftrag mit einer monatlichen Sparrate ein. Wenn das Geld automatisch fließt, wächst das Vermögen auch automatisch!
  5. Extrem hohe Rendite = extrem hohes Risiko!
    10 oder 15 Prozent Zinsen im Jahr - wer hätte sie nicht gern? Aber eine enorm hohe Rendite bedeutet IMMER auch ein hohes Risiko. Deshalb sollten Sie – falls überhaupt – nur den Teil Ihres Geldes in risikoreiche Produkte investieren, der Ihnen im Falle des Verlustes nicht abgeht.

1 Weltspartagsstudie 2016 der Spectra Marktforschungsgesellschaft mbH, September – Oktober 2016, 516 Personen, repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab 16 Jahren.

Finanzwissen ist gefragt

Grundsätzlich sehen sich die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher nicht unbedingt als Finanzexperten. So würde sich laut einer aktuellen SPECTRA-Studie1 jeder zweite Oberösterreicher bei seinen Finanz- und Geldanlagen gerne besser auskennen. Rund ein Drittel der jüngeren Oberösterreicher ist laut SPECTRA bereit, kostenlose und unverbindliche Vorträge und Schulungen von Banken über Produkt- und Marktinformationen zu besuchen. Das ist ein guter Ansatz. Denn Wissen um die Geldanlage sowie eine fundierte und genaue Planung der persönlichen Veranlagungsstrategie sind unumgänglich, wenn man das Optimum für sich raus holen möchte. Daher: Lassen Sie sich intensiv von Ihrem Raiffeisenberater informieren!
 

Veranlagen

Erfolgsversprechende Anlagestrategien

Wie legen Sie Ihr Geld im Spannungsfeld zwischen Ertrag, Risiko und Verfügbarkeit am besten an? Das hängt neben Ihrer Lebenssituation davon ab, welche Erwartungen Sie an Sicherheit, Rendite und Liquidität stellen.

» mehr Informationen

Artikel hat folgende Inhalte:
Anlegen
Artikel teilen:

Weitere Artikel

Bild von Michaela Keplinger-Mitterlehner

Frauen & Finanzen

Neues Jahr, neue Strategie

Neues Jahr, neue Strategie?

Falschgeld - was tun

Falschgeld – was tun?

Mehr auf Raiffisen Oberösterreich

Copyright 2016 Raiffeisen OÖ. All rights reserved.