Verkauf von Haus und Wohnung

Worauf kommt es an?

Nicht jeder ist ein geborener Verkäufer. Und Erfahrung kann man normalerweise beim Immobilienverkauf nicht sammeln. Wie erhöhen Sie die Chance, dass Sie beim Verkauf erfolgreich sind?

Wer seine Wohnung oder sein Haus verkauft, trennt sich in den meisten Fällen nicht einfach von einer Sache, sondern von einem liebgewordenen Heim. Das bringt einen gewissen emotionalen Aspekt in die Angelegenheit, der mitunter dazu führt, die eigene Immobilie zu einem Preis anzubieten, der beim Verkauf nicht erreicht werden kann. Welche Preise sind realistisch, d.h. können tatsächlich erzielt werden und wie präsentieren Sie Ihr Objekt von der besten Seite?

REALISTISCHE PREISVORSTELLUNGEN

Natürlich möchte man das eigene Heim zu einem bestmöglichen Preis verkaufen. Das ist mehr als legitim. Sich jedoch an Preisen in Zeitungsinseraten zu orientieren, ist mitunter nicht erfolgversprechend. Denn diese Preise sind naturgemäß Angebotspreise und spiegeln nicht das wider, was tatsächlich auf dem Markt zu erzielen ist. Gerade hier kann die Expertise eines Raiffeisen Immobilienmaklers eine wichtige Hilfe sein.

Ein professioneller Immobilienmakler mit langjähriger Erfahrung kennt nicht nur die in der Vergangenheit in seiner Region erzielten Verkaufspreise, sondern er kann auch wertbestimmende Faktoren wie Lage, Bauzustand, Entwicklungspotenzial und die Nachfragesituation richtig einschätzen. Dadurch kann ein realistischer Marktwert ermittelt werden, was die Wahrscheinlichkeit eines raschen Verkaufs erhöht.
 

SO RÜCKEN SIE IHRE IMMOBILIE INS RECHTE LICHT

  • Präsentieren Sie Ihre Wohnung von der schönsten Seite, verheimlichen Sie Mängel nicht und überlassen Sie die Besichtigungstermine einem Profi. Dieser ist ein erfahrener Experte und hat schon hunderte Verkaufs- und Besichtigungstermine absolviert.
  • Entfernen Sie allzu Persönliches (Bilder Ihrer Verwandten, …). Die Wohnung sollte eingerichtet, aber nicht angeräumt sein. Zu viele Möbel lassen die Räume kleiner wirken. Auch Möbelstücke, die in Relation zu den Zimmern "zu groß" sind, lassen einen Raum kleiner erscheinen als er eigentlich ist.
  • Ihre Immobilie sollte in bewohnbarem Zustand präsentiert werden. So sollten der Strom nicht abgeschaltet und, wenn es draußen kalt ist, die Heizung eingeschaltet sein. Dass die Wohnung geputzt, aufgeräumt und gut gelüftet ist, versteht sich von selbst. Überlegen Sie, ob Sie nicht mit relativ einfachen Mitteln den optischen Eindruck weiter verbessern können. Uralte, abgenutzte Teppichböden zu erneuern oder die Wände auszumalen sind zwei Beispiele dafür.
  • Haus und Garten: Nicht immer kann man sich aussuchen, zu welcher Zeit man sein Zuhause verkauft. Als Besitzer von Haus und Garten sollten Sie einen Verkauf im Spätherbst oder Winter aber vermeiden. Denn selbst der schönste Garten kann zu dieser Jahreszeit trist wirken. Im späten Frühling oder im Sommer zeigt dagegen Ihr Garten, was er kann. Sorgen Sie dafür, dass der Rasen gemäht ist und die Hecken geschnitten sind. Gießen Sie in einer Trockenperiode ausreichend, damit sich das Grün Ihres Gartens den Verkäufern tatsächlich als frisches Grün präsentiert. Einem in die Jahre gekommenen Holzzaun werden Sie eventuell einen frischen Anstrich gönnen.
     

DIE WICHTIGSTEN UNTERLAGEN FÜR DEN KÄUFER

Unterlagen/Exposé: Stellen Sie eine Mappe mit den wesentlichsten Informationen für potenzielle Käufer zusammen. Darin sollten wenn möglich ein Grundbuchauszug und die Baupläne enthalten sein. Schreiben Sie ruhig die Naturmaße hinzu, wenn diese von den ursprünglich geplanten Maßen abweichen – das verstärkt Ihren seriösen Eindruck. Legen Sie auch die Betriebskostenabrechnung und die Belege über die letzten Strom- und Gasrechnungen bei. Durch die Betriebskostenabrechnung sieht der potenzielle Käufer auch die Rücklagen, die für die Immobilie gebildet wurden. Diese Rücklagen bilden die Grundlage für allfällige Sanierungen.
Energieausweis: Beim Verkauf (aber auch bei der Vermietung oder Verpachtung) eines Objektes müssen Sie den Energieausweis Ihres Gebäudes vorlegen. Der Energieausweis gibt die Gesamtenergieeffizienz des Gebäudes an. Er darf maximal zehn Jahre alt sein. Wird er nicht vorgelegt, so kann der Käufer die Erstellung des Ausweises auch selbst beauftragen und Ihnen dafür die Kosten in Rechnung stellen.

 

DIE ABWICKLUNG DES VERKAUFS

Die beste Absicherung beim Verkauf bzw. Kauf bietet die Abwicklung der Transaktion durch einen Treuhänder – das kann ein Rechtsanwalt oder Notar sein. Der Treuhänder sorgt für eine bestmögliche Rechtssicherheit auf beiden Seiten: dass Sie als Verkäufer nämlich Ihr Geld tatsächlich erhalten und dass der Käufer die Immobilie erhält, ohne dass z.B. plötzlich finanzielle Belastungen auf dieser auftauchen.

KOMPETENTE PERSÖNLICHE BERATUNG

Beim Verkauf, natürlich auch beim Kauf einer Wohnung, eines Grundstücks oder eines Hauses leisten Ihnen die Raiffeisen Immobilienmakler in Ihrer Nähe gute Dienste. Wenn es um die Finanzierung geht, dann lassen Sie sich von Ihrem Raiffeisenberater über alle Möglichkeiten informieren.

» mehr zum Thema Finanzierung

Artikel hat folgende Inhalte:
Bauen & Wohnen
Artikel teilen:

Weitere Artikel

Steuertipps für Anfänger

Von Online- zu Mobile-Bezahllösungen

Die Evolution der Bankgeschäfte

Mehr auf

Copyright 2015 Raiffeisen OÖ. All rights reserved.