Dr. Helen Wu

Eigentümerin des Teesalons „Madame Wu“ in der Linzer Altstadt

Dr. Helen Wu

Eigentümerin des Teesalons „Madame Wu“ in der Linzer Altstadt

Dr. Helen Wu

Eigentümerin des Teesalons „Madame Wu“ in der Linzer Altstadt

Tee hat mich schon immer fasziniert

Mit der Eröffnung ihres Teesalons „Madame Wu“ in der Linzer Altstadt hat sich Dr. Helen Wu vor mehr als fünf Jahren einen langersehnten Traum erfüllt. Rund 150 Teesorten können in Wohnzimmeratmosphäre genossen werden. Im Interview spricht die zweifache Mutter über Teekultur in Österreich, die Erfolgsfaktoren für Familie und Beruf sowie die Anforderungen, die sie als Unternehmerin an eine Bank stellt.

 

Wie kam es, dass Sie Ihren eigenen Teesalon eröffnet haben?

Das Getränk Tee hat mich schon immer fasziniert. Ich bin eine leidenschaftliche Teetrinkerin. Schon während des Studiums wusste ich, dass ich beruflich etwas mit Tee machen möchte. Die Idee meines Ladens ist, die Teekultur in Österreich weiter zu etablieren.

 

Gibt es denn noch Nachholbedarf in Sachen Teekultur in Österreich?

Ich denke, dass Österreich eine gute Kaffee- und Weinkultur hat. Tee aber ist noch nicht so sehr präsent. Deshalb bieten wir einmal in der Woche die chinesische Teezeremonie, täglich den britischen Afternoon Tea und auch Teeseminare an. In einem Seminar lernt man verschiedene Teekulturen kennen. Es gibt eine professionelle Verkostung unterschiedlicher Teesorten inklusive einer theoretischen Einführung über Anbaugebiete etc. Und wir zeigen, wie man sich zuhause einen perfekten Tee zubereiten kann.

 

Wer interessiert sich für Tee?

Menschen, die sich bewusst ernähren wollen, weil Tee ein Trend- und Wellnessprodukt ist.
 

Gibt es einen typischen Frauen-Tee?

Nein, aber Frauen sind bei der Auswahl des Tees experimentierfreudiger als Männer.

 

Welche Faktoren sind für den Erfolg des Teesalons entscheidend?

Ich bin sehr gut organisiert und habe eine klare und gute Kommunikation zu meinem Team Bei uns ist der Kunde nicht nur König, sondern Kaiser. Dieses Motto leben wir jeden Tag.
 

Worauf legen Sie als Unternehmerin bei der Bankberatung Wert?

Mir sind eine schnelle Abwicklung, eine kompetente Beratung und eine hohe Flexibilität wichtig. Die Raiffeisenlandesbank OÖ hat mich seit der Gründung meines Unternehmens begleitet, ich bin mit ihr sehr zufrieden.
 

Was ist Ihnen als Privatperson in finanziellen Angelegenheiten wichtig?

Privat lege ich auf eine Streuung der Anlageformen Wert.
 

Wie verbringen Sie Ihren Feierabend am liebsten?

Mit meinen zwei Kindern. Sie geben mir und meinem Mann sehr viel Freude.
 

Ihre Kinder sind eineinhalb und vier Jahre alt. Wie vereinbaren Sie Beruf und Familie?

Im Unternehmen und in der Familie ist es wichtig, jene Elemente zu erkennen, die für den Erfolg verantwortlich sind. Diese versuche ich stets im Griff zu haben. Es ist zum Beispiel nicht wichtig, wer einkauft oder das Haus putzt. Aber es ist wichtig, dass die Kinder regelmäßig schlafen, Essenszeiten und bestimmte Erziehungsregeln eingehalten werden. Eine große Rolle spielen die Unterstützung durch meinen Ehemann und eine verlässliche Kinderbetreuung sowie die hohe Flexibilität durch meine Selbstständigkeit.

 

STECKBRIEF

Name: Dr. Helen Wu
Sternzeichen: Krebs (chinesisch: Pferd)
Hobbys: Ski fahren, laufen, Rennrad fahren, reisen, wandern, kochen
Lieblingsbuch: Französische und chinesische Kochbücher
Lieblingstee: Guter Pu-Erh Tee mit Chrysantheme, frischer Minz-Tee, momentan: Matcha mit Sojamilch
Lieblingsessen: Gedämpfter Aal aus der chinesischen Hakka-Küche mit fermentierter schwarzer Bohnensauce von meiner Oma
Das habe ich immer im Kühlschrank: Prosecco, Crème de cassis, Ingwer, Chili
Das ist typisch österreichisch: Passt scho!
Lebensmotto: Man soll Dinge so nehmen, wie sie sind. Man soll aber auch dafür sorgen, dass Dinge so sind, wie man sie nehmen möchte.

Sie sind in Deutschland geboren, haben später in Hongkong ein Internat besucht, in Deutschland studiert und 2009 ihren Lebensmittelpunkt nach Linz verlegt. Worin unterscheidet sich die europäische von der asiatischen Mentalität?

Die westliche Mentalität strebt eher nach Klarheit. Sie ist faktenorientiert und sucht öfter nach Beweisen, um die Welt zu erklären. Die asiatische Philosophie erlaubt hingegen auch die Existenz von Dingen, die man nicht beweisen kann; also auch die harmonische Vereinigung von Gegensätzen im Sinne von Ergänzung wie zum Beispiel Mann und Frau, Sommer und Winter oder Tag und Nacht.
 

Wie können Sie abschalten?

Die geistige Entspannung erreiche ich durch das Loslassen. Und die körperliche Entspannung erreiche ich in der Natur durch Radfahren oder Wandern.
 

Welche Zukunftspläne haben Sie?

Wir werden im Bereich der gehobenen Gastronomie eine Komplettlösung zum Thema Tee anbieten. Privat möchte ich noch mehr Freiraum für mich und meine Familie schaffen.
 

Nachmittagstee im Teesalon "Madame Wu"

 

Artikel hat folgende Inhalte:
Frauen
Artikel teilen:

Weitere Artikel

Silvia Wiesinger, EFA

Bild von Michaela Keplinger-Mitterlehner

Frauen & Finanzen

Dipl.-Ing. Anne Mautner Markhof

Copyright 2015 Raiffeisen OÖ. All rights reserved.