Rene Rodrigezz im Interview

Für euch haben wir den Resident-Deejay der St. Martiner Discothek „Empire“  Rene Seidl alias Rene Rodrigezz zum Exklusiv-Interview gebeten. Der 31-jährige Puckinger ist Österreichs heißester Export in der DJ-Szene. Mit Auftritten in Deutschland, Polen und Südkorea hat er sich einen Namen gemacht. Brennend interessierte uns, wie der ehemalige St. Florianer Sängerknabe zur elektronischen Musik kam.

 

Interview

 

Was hat dich motiviert, hauptberuflich DJ zu werden. Kannst du uns etwas über deinen genauen Werdegang erzählen und wie du zur elektronischen Musik gekommen bist?

Generell war für mich seit der Kindheit Musik etwas ganz Wichtiges. Ich bin mit 8 Jahren zu den Florianer Sängerknaben gekommen und habe hier eine klassische Gesangsausbildung genossen. Anschließend habe ich 4,5 Jahre Klavier gelernt und konnte hier auch Erfahrungen auf der Bühne sammeln. Ich bin mit den Sängerknaben auch auf Tour gegangen. Ab der 3. Klasse hab ich etwas die Lust verloren und hab dann zum Sport gewechselt, habe sehr viel Fußball gespielt. Mit 15 hatte ich meinen ersten Discothekenbesuch und hab dort sofort gemerkt, dass ist das was ich machen will, nämlich junge Menschen mit moderne Musik zu begeistern. Gleich am nächsten Tag bin ich in ein Elektrogeschäft und habe mir 2 Plattenspieler gekauft und hab mir das gleich als Ziel gesetzt DJ zu werden. Mit 16,5 Jahren habe ich bei einem DJ-Contest mitgemacht und habe gewonnen. Mit 17 Jahren habe ich dann meinen ersten fixen Tag in einer Diskothek bekommen, wo ich immer Freitags auflegen durfte. So hab ich meine Bekanntheit gesteigert und ab 18 Jahren war ich dann fixer Resident-DJ im Empire St. Martin. Mit 19 hatte ich meinen Release bei einer niederösterreichischen Plattenfirma und so ist das ganze ins Laufen gekommen.
 

Wie wird mein ein international erfolgreicher DJ?

Erfolg ist immer schwer messbar, ich kann von mir immer noch nicht behaupten so erfolgreich zu sein, als ich es gern hätte. Es gibt eine österreichische Weisheit: „Aufgeben tut man einen Brief!“ Es gibt sehr viel Menschen um einen, die dir sagen dass du es nicht schaffen wirst. Man sollte einfach nie aufgeben!
 

Wie bist du auf deinen Künstlernamen „Rene Rodrigezz“ gekommen?

Es war mir wichtig, dass mein Name eine gewisse Internationalität versprüht. Außerdem war mir wichtig, dass mein Vorname enthalten ist und auch RR, hat mir gut gefallen als Abkürzung. Der Name ist dann in Italien entstanden, wo ich mit Freunden Zeit verbrachte. Mein Freund hat verschiedene Versionen auf ein Diktiergerät gesprochen und wir haben es uns immer wieder angehört und die Kombination Rene Rodrigezz hat mir am besten gefallen. Wichtig war mir auch die Schreibweise, die etwas speziell ist.
 

Mit welchem Star möchtest du gerne mal zusammenarbeiten und eine Single aufnehmen?

Falco ist leider gestorben, er war ein großes Vorbild für mich. Ich hätte ihn gerne getroffen. Er hat es geschafft in der USA einen Nummer 1-Hit zu bringen und das ist auch für mich ein großes Ziel.

Aktuell die Nummer 1 in der elektronischen Musik ist für mich David Guetta. Er ist ein extrem symphatisch und mit dem möchte ich gerne mal mit ihm zusammenarbeiten.
 

Du bist diese Jahr bei jedem Termin des Holi-Festivals dabei, auf was freust du dich besonders?

Die Holi-Festivals spiele ich irrsinnig gerne. Es ist hier eine ganz spezielle Energie! Was auch toll ist, dass es ein Tagesfestival ist, es kommt zwar die Lichtshow dadurch nicht so zu Geltung, aber dort geht es um das miteinander. Die Besucher erhalten einen Mix von verschiedenen Musikrichtungen und die positive Energie ist hier total spürbar.
 

Wenn man auf deinen Tour-Kalender für das nächste halbe Jahr blickt, bleiben nicht viele Verschnaufpausen. Fast jeden 2  Tag hast du einen Gig – wie schaffst du es zwischendurch wieder Kraft zu tanken?

Ich tanke wieder Kraft durch die Energie und Begeisterung meiner Fans. Es macht mir Spaß auf der Bühne zu stehen und dadurch kostet es mir nicht soviel Energie. Natürlich ist es anstrengend, wenn ich zwischen durch auch wieder einen Song aufnehme. Gerade habe ich einen Vertrag mit Pitbull abgeschlossen, wir werden gemeinsam einen Song aufnehmen.

Meine Familie ist mir sehr wichtig und auch von ihnen schöpfe ich wieder Kraft.
 

Was sind deine nächsten großen Ziele, die du ins Auge gefasst hast?

Ich habe viele gesteckte Ziele schon erreicht. Ich möchte mich weiterentwickeln und außerdem ist mir noch wichtig, dass es mir, meiner Familie und Freunde gut geht.
 

Was verbindest du mit dem Raiffeisen-Club?

Mit dem Raiffeisen-Club verbinde ich eine starke Jugend-Community, ein tolles Magazin und die Sumsi!

Vielen Dank für das Interview!

 

Steckbrief

Spitzname: Rodrigo
Geburtstag: 20.03.1986
Sternzeichen: Fisch
Wohnort: Pucking
Größe/Gewicht: 1,86 m/76 kg
Augenfarbe: blau
Familienstand: ledig
Hobbies: Musik, Fitness-Sport, Fußball
Lieblingsessen: Steak
Lieblingsmusik: alle Genres, Hauptsache Musik
Lieblingsfilm: Wolve of Wallstreet
Das mag ich überhaupt nicht: Unehrlichkeit, Lügen
Name deines Haustieres: meine Hündin heißt Pia
Dein größter Traum: So viele Menschen wie möglich glücklich zu machen.

 

Artikel hat folgende Inhalte:
Jugend
Artikel teilen:

Weitere Artikel

Geldanlage über viele Jahre

Digitalisierung - der neue Megatrend bei Investments?

Tipps für sicheres Zahlen im Internet und im Ausland

Copyright 2017 Raiffeisen OÖ. All rights reserved.