Kindergerecht bauen und wohnen

Kindgerecht bauen und wohnen

Wenn Rücksicht auf die Bedürfnisse aller Mitbewohner genommen wird, macht Wohnen allen Generationen Spaß. Wie kann man kindgerecht bauen und wohnen?

Wohnen mit Kindern stellt eine Herausforderung an das Planen und Bauen dar. Familien haben besondere Bedürfnisse, die sich allerdings im Lauf der Jahre ändern. Was sollten Sie beachten, wenn Kinder im Haushalt leben?


Sicherheit hat Vorrang

Machen Sie einen Sicherheitscheck und versuchen Sie, Ihre vier Wände mit den Augen eines Kindes zu sehen. Treppengeländer, Stufen, Fensterbretter, Steckdosen, ein offener Kamin oder ein Gartenteich ziehen kleine Kinder magisch an, bergen aber jede Menge Gefahren. Das gleiche gilt für Gegenstände wie Scheren, Messer, Streichhölzer und Werkzeug. Aber auch an unsichtbare Gefahren wie Elektrosmog und in Möbeln und Teppichen enthaltene Giftstoffe sollten verantwortungsbewusste Eltern denken. Chemikalien und Medikamente müssen außer Reichweite von Kindern aufbewahrt werden. Bedenken Sie auch, dass manche Pflanzen giftig sind bzw. leicht Verletzungen verursachen können. Abgerundete Ecken bei den Möbelstücken, stabile Kinderstühle, abschließbare Kästen und Kindersicherungen an Steckdosen sollten zur Standardausstattung in einem Haushalt mit Kindern gehören. Sämtliche Regale und Kästen sollten an den Wänden befestigt werden, damit sie nicht umkippen können.


Platz für die ganze Familie

Kinderfreundliche Wohnungen bzw. Häuser sollten einen strapazierfähigen Familienraum bieten. Dieser kann – in einem Haus mit Garten möglichst mit einem direkten Ausgang ins Freie – als zentraler Platz von der ganzen Familie genutzt werden. Die Kinder haben Raum zum Spielen und können zwischen Garten und Zimmer hin und her laufen. Ist der Raum neben der Küche gelegen, kann er auch als Essplatz oder gemeinsam mit der Küche als Wohnküche genutzt werden.


Garten und Freiflächen

Kinder lieben es, im Freien herumzutollen. Wenn möglich sollten die Kinder in die Planung und Gestaltung von Freiflächen, Spielplätzen etc. einbezogen werden. Manchmal müssen auch Kompromisse gefunden werden, um die Bedürfnisse und Wünsche von Kindern und Erwachsenen unter einen Hut zu bringen. 

Ein Gartenzaun verhindert, dass Kinder beim Spielen auf die Straße laufen. Der Geräteschuppen sollte stets verschlossen werden. Ein Brunnen muss ebenfalls gut verschlossen werden. Aber auch ein Planschbecken darf nicht unbeaufsichtigt bleiben.


Räume und Möbel wachsen mit

Im Idealfall sind die Räume so angelegt, dass sie im Lauf der Zeit – auf die jeweiligen Bedürfnisse der Familie angepasst – unterschiedlich genutzt werden können. Während Kleinkinder die Nähe der Eltern benötigen, brauchen Jugendliche eher Distanz. Zu empfehlen sind entweder Räume mit annähernd gleicher Größe, sodass Möbel problemlos umgestellt werden können, oder größere Räume, die durch eine Zwischenwand geteilt werden können. Die Kinderzimmer sind Multifunktionsräume: Hier wird gespielt, gelernt und geschlafen. Daneben sollte genügend Stauraum für Spielsachen und Kleidung vorhanden sein. Bei den Möbeln sollten strapazierfähige und stabile Stücke ausgesucht werden. Sie müssen kipp- und standfest sein und abgerundete Ecken und Kanten aufweisen. Achten Sie auf schadstoffgeprüfte Materialien, da Farben und Lacke Allergien auslösen können. Im Idealfall kann das Mobiliar auf die Körpergröße der Kinder eingestellt werden und so "mitwachsen".

WOHNFINANZIERUNG

Sie planen ein Projekt im Bereich Bauen und Wohnen? Mit dem Wohnkredit, dem Baukonto oder der Bausparfinanzierung wird Ihr Traum vom Wohnen Wirklichkeit.

» mehr Informationen

Artikel hat folgende Inhalte:
Bauen & Wohnen
Artikel teilen:

Weitere Artikel

5 Gründe für eine erfolgreiche Partnerschaft im Bankgeschäft

Was ist NFC und wie sicher ist es?

Sicheres Bezahlen auf Reisen

Copyright 2018 Raiffeisen OÖ. All rights reserved.