Wer haftet bei einem Hoppala?

Was passiert, wenn Ihr Hund einen Radfahrer zum Sturz bringt oder ein Ast aus Ihrem Garten einen Schaden am Nachbargrundstück verursacht?

Ein Schaden ist schnell passiert. Und nicht immer ist die Schuldfrage einfach zu lösen. Schutz gegen finanzielle Folgen kann die richtige Versicherung bieten.


Durch Kinder verursachte Schäden

Kommt es zu einem durch ein Kind verursachten Schaden und es liegt keine schuldhafte Verletzung der Aufsichtspflicht vor, haften Eltern nicht für von ihren Kindern angerichtete Schäden. Da unter 14-Jährige nicht deliktsfähig sind, trifft sie in der Regel auch keine Haftung betreffend Schadenersatzansprüche. Laut ABGB kann jedoch auch Kinder unter 14 Jahren eine Haftung treffen, sofern sie über "die nötige Einsichtsfähigkeit" verfügen. Dies entscheidet dann der Richter im Einzelfall. Über 14-Jährige sind hingegen bereits deliktsfähig und können somit haftungsrechtlich in die Pflicht genommen werden.

Minderjährige Kinder ohne eigenes Einkommen sind in der Privathaftpflicht (Bestandteil einer Haushaltsversicherung) der Eltern mitversichert. Diese Mitversicherung gilt normalerweise auch während eines Studiums bis zu einem gewissen Alter. Die genaue Dauer der Mitversicherung ist in den jeweiligen Versicherungsbedingungen geregelt.


Schäden durch Hunde

Auch die Vierbeiner verursachen oft Schäden. Ein Hundehalter ist verpflichtet, seinen Hund stets so zu halten bzw. aufzubewahren, dass er keine Gefahr für Dritte darstellt. Kann der Hund beispielsweise leicht über den Zaun des Grundstücks springen, gilt er nicht als ordnungsgemäß verwahrt – der Besitzer haftet für Schäden. Ein anderes Beispiel: Kreuzt ein Hund, egal, ob er an der Leine oder frei läuft, den Weg eines Radfahrers, wodurch dieser stürzt und sich verletzt, kann der Hundehalter ebenfalls zur Haftung gezogen werden.

Hier hilft eine Hundehaftpflichtversicherung.


Schäden durch Bäume

Bei einem Sturm bricht ein Ast eines Baumes in Ihrem Garten ab und zerstört ein Glasdach am Nachbargrundstück. Handelte es sich dabei um einen erkennbar morschen Baum, haften Sie als Baumeigentümer für den Schaden. Anders liegt der Fall, wenn es sich um einen – in der Regel nicht ortsüblichen - starken Sturm handelt. Dann handelt es sich um Einwirkung aufgrund höherer Gewalt. Weist der Geschädigte allerdings nach, dass der Baum bereits krank oder morsch war, haftet der Baumbesitzer auch trotz starken Sturms für den Schaden. Hat der Baumeigentümer eine Gebäudehaftpflichtversicherung abgeschlossen, übernimmt diese in der Regel den Schaden.


Schutz durch die richtige Versicherung

Eine Haftpflichtversicherung wehrt ungerechtfertigte Schadenersatzforderungen von geschädigten Dritten ab bzw. übernimmt gerechtfertigte Forderungen im Rahmen der jeweiligen Versicherungsbedingungen. Wer selbst einen Schaden erlitten hat und Schadenersatz einklagen will, benötigt eine Rechtsschutzversicherung.

 

Ihre Raiffeisen Versicherung

Egal welcher Schadensfall Kosten verursacht, mit unseren Personenversicherungen und Sachversicherungen, sowie der passenden Kfz-Versicherung sind Sie rundum geschützt. 

mehr Informationen

Artikel hat folgende Inhalte:
Vorsorge Versicherung
Artikel teilen:

Weitere Artikel

Die wichtigsten Eckpunkte beim Bauspardarlehen

Was kann ein Gemeinschaftskonto?

5 Gründe für eine erfolgreiche Partnerschaft im Bankgeschäft

Copyright 2018 Raiffeisen OÖ. All rights reserved.